• Übersicht
  • Anmelden
  • Seminarverlauf
  • Drucken
Projekt TiK-SH - für Kita Mitarbeiter/innen zur Qualifizierung im traumapädgogischen Bereich - gefördert durch das Land Schleswig-Holstein
 
21.03.2019 - 15.08.2019912/19 - Weiterbildung (9-tägig) - Traumapädagogik professionell, Rendsburg Teilnehmerzahl erreicht. Anmeldung auf Warteliste möglich
 
Kurstitel912/19 - Weiterbildung (9-tägig) - Traumapädagogik professionell
InhalteKurstitel:
TiK-SH 3 - Weiterbildung (9-tägig) - Traumapädagogik professionell

Seminardauer:
9 Tage
jeweils von 09.00 bis 16.00 Uhr

Seminartermine:
21.03.2019
22.03.2019
23.04.2019
24.04.2019
23.05.2019
24.05.2019
20.06.2019
21.06.2019
15.08.2019

Inhalte:

Das 9-tägige Weiterbildungsangebot zeigt, wie man Traumata und deren Folgestörungen erkennt. Sie ermöglicht, Verhaltensauffälligkeiten vor dem Hintergrund von Traumadynamik und Traumaverlauf zu verstehen und vermittelt traumapädagogische Handlungsstrategien für den pädagogischen Alltag mit traumatisierten Kindern in der Kita.

Tag 1 Einführung

Das „Who is who" der Gruppe
- Kennenlernen Runde mit Hintergrund und Anliegen, systemische Fragen (Gruppe)

Wir müssen das Rad nicht neu erfinden
- Geschichte der Traumatherapie und Traumapädagogik

Um was geht es?
- Traumadefinition anhand von Fallvignetten (Gruppenarbeit)

Es ist was es ist, was es ist
- Zur Unterscheidung bewältigbarer und nicht bewältigbarer Notfälle – die traumatische Zange

Wenn der Blitz nicht nur einmal einschlägt?!
- Typ I und Typ II Traumata, sequentielle Traumatisierung, Bindungstraumata (Schwerpunkt Kindheit)
- Individuelle und ereignisspezifische Risikofaktoren
- Traumafolgestörungen und die Komorbitäten (Plenum)

Tag 2 Neurobiologie und Psychoedukation

Woher weiß ich ob ich da bin?
- Einführung des Ressourcenbarometers zur Orientierung in Zeit und Raum (Selbsterfahrung)

Von Häschen und Denker
- neurobiologische Grundlagen und die Verarbeitung von Informationen und die Zuordnung auf der Zeitachse (Gruppe)

Rauchmelder, überforderte Archivare und die geflügelten Bodyguards - oder: Das Vergangene ist nicht vergangen
- fragmentierte Erinnerungen, flashbacks und "Traumareste" (Gruppe)

„Ich bin kein Freak"
- Psychoedukation - von der Notwendigkeit zu verstehen was geschieht (Kleingruppen)

Wo find ich Sicherheit in mir
- Imagination: Der innere Wohlfühlort


Tag 3 Bindung I

Niemand der mich versteht?!
- elterliche Feinfühligkeit und ihr Fehlen

„Hilf mir zu mir selbst zu finden..."
- der Kreis der Sicherheit
- die Entstehung von Arbeitsmodellen für Bindung
- Bindungsstile
- Bindungsdiagnostik (Gruppe)

Und was ist mit mir?
- AAI (Selbsterfahrung)
- SAT Test (Übung)

„...denn ich merke immer stärker, dass ich mich verlier"
- Bindungsstörungen

Wie uns Erfahrung prägen
- der biografische Faden (Kleingruppe)


Tag 4 Bindung II

„..dann find ich auch zu dir..."
- die Pädagogik des guten Grundes

Nur keine Aufregung!
- Was triggert mich? (Selbsterfahrung)
- die Dynamik von Übertragung und Gegenreaktion bei (bindungs-) traumatisierten Kindern
- Hirnentwicklung und Perspektivwechsel
- das Täterviereck und seine Dynamik (Übung)

Hypothesen, Hypothesen
- die Pädagogik des guten Grundes (Film und Kleingruppe)

Hilfe aus dem Reich der Phantasie
- Imagination eines inneren Helfers (Dyade)


Tag 5 Äußere Sicherheit

Was von Außen Halt gibt
- Aspekte struktureller Sicherheit
- Räumliche Sicherheit
- Sichere Bindungsangebote

„Wie soll ich meine Seele halten, dass sie nicht an deine rührt..."
- Burn Out, Sekundärtraumatisierung und Compassion Fatigue – die dunkle Seite der Empathie

„Wer mit traumatisierten Menschen arbeitet, sollte unbedingt beachten...
- Zur Notwendigkeit von Selbstfürsorge


Tag 6 Stabilisierung

Alles im grünen Bereich??
- Techniken zur Beruhigung und Aktivierung

Hier und Jetzt oder Dort und Damals?
- ReOrientierung und Flashbackkontrolle
- Stärkung der Körperwahrnehmung

Schatzsuche
- Ressourcenaktivierung in der Praxis
- Aspekte äußerer und innerer Stärke


Tag 7 Trauma und System

Grundlagen systemischen Arbeitens
- Definition: Auftrag, System, Triangulation, das Familienmobile
- Systemische Fragetechniken

Pädagogisches Arbeiten mit dem Familiensystem
- Der dissoziierte Berater (Gruppenübung)
- Exkurs: parentale Hilflosigkeit
- Exkurs transgenerationale Traumaweitergabe
- Ressourcen im System
- Ressourcengenogramm
- Ressourcenblick

Tag 8 und 9 Abschluss

Zwei Tage praxisorientierte Supervision der Fallberichte

Die Abfolge der aufgeführten Inhalte ist ggf. veränderbar.


Ziele:
Das Weiterbildungsangebot vermittelt Ihnen die theoretischen Grundlagen und das praxisorientierte Handlungswissen erfolgreicher Traumapädagogik. Sie erfahren, wie Sie in Ihrem Team selbstständig wirkungsvolle Umgangs- und Handlungsstrategien entwickeln können, um die traumatisierten Kinder psychisch und sozial zu stabilisieren. Das Angebot umfasst neun Seminartage und schließt mit einem Abschlusskolloquium. Die Teilnehmenden erhalten eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung.

Dozent/in:
Daniela Feuerhak, Diplom-Pädagogin, approbierte Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin,
Therapeutin für Psychotraumatologie und traumazentrierte Psychotherapie (DeGPT)
sowie weitere Dozenten mit traumapädagogischer Zusatzqualifikation
VerantwortlichAnna M. Hansson, Diplom-Psychologin, Systemische Beraterin, Fachberaterin für Psychotraumatologie, Traumapädagogin sowie Marie Pagenberg, Diplom-Pädagogin, IBAF gGmbH
geplante Stunden72
ZielgruppeMitarbeiter/innen in Kindertagesstätten und Familienzentren
ZugangsvoraussetzungenDiese unentgeltliche Weiterbildung ist ausschließlich für pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten und Familienzentren konzipiert, die in den Kreisen Nordfriesland, Dithmarschen, Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Flensburg sowie in der Stadt Flensburg arbeiten.
Finanzierungunentgeltliches Angebot, da das Projekt TiK-SH vom schleswig-holsteinischen Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren gefördert wird
ZertifizierungTeilnahmebescheinigung
VeranstaltungsortRendsburg
KontaktIBAF gGmbH
Schulungszentrum Martinshaus
Marion Anskat
Kanalufer 48
24768 Rendsburg

Telefon: 04331 1306-54
Telefax: 04331 1306-70
E-Mail: marion.anskat@ibaf.de